Neuer Teilnahmerekord bei Hannover bleibt putzmunter

Ausgerüstet mit Säcken und Handschuhen befreiten am Samstag, 19.03., so viele Freiwillige wie noch nie die Stadt von wildem Müll. Schulklassen und Kitagruppen sammelten wie gewohnt bereits in der Woche vor dem großen putzmunter-Tag. „Unter dem Motto „Gemeinsam – aber jede*r für sich“ haben sich fast 20.000 Hannoveranerinnen und Hannoveraner für eine saubere Stadt und damit für mehr Lebensqualität in Hannover eingesetzt und 10.000 Säcke gefüllt. Dieser neue Rekord ist großartig und mehr als man erwarten kann“, freut sich Dr. Axel von der Ohe, Schirmherr von putzmunter und Erster Stadtrat und Finanz- und Ordnungsdezernent. Im vergangenen Jahr haben rund 7.000 Menschen etwa 3.000 Säcke gefüllt. In 2019 gab es mit 13.000 Freiwilligen und 10.000 Säcken den bisher größten Erfolg.

Vielen Dank an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer

Vielen Dank an alle, die so tatkräftig an der putzmunter-Müllsammelaktion teilgenommen haben und sich für den Umweltschutz eingesetzt haben 👏 ! Ihr habt die Stadt ein bisschen sauberer und schöner gemacht 🎉 !
Wir haben uns sehr über die tollen, witzigen, skurillen und motivierenden Fotos von euch gefreut. Schön zu sehen, wieviel Spaß gemeinschaftliches Müllsammeln machen kann.

Die Gewinner*innen des Fotowettbewerbs wurden ausgelost und von uns benachrichtigt. Eine Fotoauswahl seht ihr hier 😊 .

Bleibt weiterhin gesund und (putz)munter! 

Willkommen beim putzmunter-Quiz!

Mal ehrlich: Müll auf der Straße? Das nervt und ist auch noch schlecht für die Umwelt. Viel besser ist es, den Abfall richtig zu entsorgen. Doch weißt du, worauf es dabei ankommt? Mach’ mit und zeig, wie putzmunter du drauf bist!

Ergebnis

Herzlichen Glückwunsch, du bist ein echter Experte! In Sachen Mülltrennung und Umweltschutz macht dir wirklich keiner was vor. Willst du auch, dass Hannover schön sauber bleibt? Dann mach’ mit bei „Hannover ist putzmunter“ – Wir freuen uns auf dich!

Und wenn du noch mehr über Mülltrennung und Co. erfahren möchtest, dann schau doch mal hier vorbei: aha Alltagsguide

Fast geschafft! Du scheinst dich schon sehr gut mit Müll auszukennen, aber noch nicht alle Antworten waren richtig. Probier’s doch einfach nochmal in dem du die Seite neu lädst. Dieses Mal klappt’s bestimmt!

Ach, und wenn du noch mehr über Mülltrennung und Co. erfahren möchtest, dann schau doch mal hier vorbei: aha Alltagsguide

#1. Wohin mit dem alten Handy? ? Bloß nicht in den normalen Müll!

In alten Handys stecken wertvolle Rohstoffe wie Gold und Silber, aber auch gefährliche Substanzen. Diese Stoffe können nur richtig verarbeitet werden, wenn der E-Schrott auf den Wertstoffhöfen entsorgt wird.

Weiter

#2. Leere Tetrapacks gehören… ? Verpackungen werden von der Farbe Gelb magisch angezogen 😉

Vom Joghurtbecher bis zur Konservendose: Verpackungen aus Plastik, Metall oder Plastik-Papier-Verbunden (z.B. Tetrapacks) gehören in den Gelben Sack. 

Weiter

#3. Wohin mit der Zigarettenkippe? ? Gefährlich für die Umwelt: Zigaretten enthalten 7.000 verschiedene Gifte.

Werden Zigaretten einfach auf der Straße oder im Kompost entsorgt, gelangen Giftstoffe in die Umwelt. Daher führt der einzige Weg für alte Kippen in den Restmüll. Übrigens: Um Feuer zu vermeiden, haben die Abfallbehälter in Hannover extra einen Ascheschacht für Zigaretten.

Weiter

#4. Kassenbons gehören… ? BPA oder BPS: Diese Chemikalien stecken in vielen Kassenbons.

Kassenbons werden oft auf Thermopapier gedruckt, welches die Chemikalie Bisphenol enthält. Ein klarer Fall für den Restmüll!

Weiter

#5. Woraus wird Plastik hergestellt?

Um neuen Kunststoff zu produzieren, werden Rohstoffe wie Kohle, Erdgas oder Erdöl genutzt.

Weiter

#6. Woraus entsteht kein Mikroplastik?

Mikroskopisch kleine Gefahr: Aus allen Kunststoffverpackungen und selbst Bioplastik kann Mikroplastik werden. Sogar Farben und Lacke sind problematisch, denn die Bindemittel bestehen meistens aus Kunststoff.

Weiter

#7. Wieviel wird aus dem Gelben Sack/der Gelben Tonne recycelt? ? Weniger als die Hälfte, aber immerhin mehr als nichts.

Leider können nur weniger als 20 Prozent der Abfälle aus der Gelben Tonne bzw. dem Gelben Sack recycelt werden. Mit richtiger Mülltrennung kann jeder dazu beitragen, die Recyclingquote zu erhöhen.

Weiter

#8. Recyceltes Plastik nennt sich auch…

Wieder aufbereitete Plastikabfälle werden auch als Rezyklate bezeichnet. Sie sind die Grundlage für neue Kunststoffprodukte.

Weiter

#9. Wie heißt das Pfandbechersystem für Coffee-to-go in Hannover? ? Das System heißt fast so ähnlich wie unsere Stadt.

Der Hannoccino-Pfandbecher ist Hannovers Antwort auf die wachsenden Verpackungsberge: Pro Stunde werden in Deutschland 320.000 Coffee-To-Go-Becher verbraucht.

Weiter

#10. Wo finden wir (noch) kein Mikroplastik?

Mikroplastik ist leider überall: In unserem Essen, im Make Up und in unserer Luft. Auf der Erde gibt es wohl keinen Ort mehr, wo man Mikroplastik entkommen kann. Wer also nicht in eine Rakete steigen und die Erde verlassen möchte, sollte so wenig Plastik verwenden, wie nur möglich – am besten aber gar keines!

Weiter

#11. Wie lange kann eine PET-Flasche theoretisch im Meer überdauern?

Die richtige Antwort lautet 450 Jahre – also von der Renaissance bis heute!

Weiter

#12. Wie viele krebserregende Stoffe befinden sich in Zigarettenkippen? ? Leider sind es mehr, als die meisten denken.

Alles andere als gesund: In Zigaretten stecken mindestens 50 krebserregende Substanzen.

Antworten abschicken

Mit freundlicher Unterstützung von …

X