Flow Garden im Maschteich ist eine neue Attraktion

Schwimmende Gärten würde man in Hannover nicht sofort vermuten. Dennoch gibt es sie – im Maschteich. Bis Oktober werden dort Gemüse, Kräuter und aromatische Pflanzen gezogen – auch ein Erntefest ist geplant. Die offizielle Eröffnung des Projekts ist am 15. Mai.

Verwirklicht wurde das Umweltbildungsprojekt mit vielen Partnern, die mit Sachspenden oder Know-how unterstützt haben.

  • Schulbiologiezentrum Hannover (Bildungsangebote, Pflanzen)
  • Zweckverband Abfallwirtschaft Hannover (Torffreie Pflanzerde)
  • Moin Bambú, Dipl.Ing. Claudia Wonnemann (Bambuskonstruktionen)
  • vegandi, Ing. Helmut Schmidt (Konstruktionsplanung)
  • artlab4, Joy Lohmann (Projektsteuerung)
  • Hannover Gin, Joerma Biernath (Pflanzkonzeption und Umsetzung)
  • Mansana Projects, Benedikt Schlund (MakerCamp)
  • pool.communication, (Kommunikation und Design)
  • Leibniz Uni / Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (Metallbearbeitung)
  • BAUHAUS Schulenburger Landstr. (Materialspenden)
  • Stadt Hannover, Agenda21 & Nachhaltigkeitsbüro (SDG-Kommunikation)
  • Glockseeschule Hannover, Umwelt-AG (Mitbau der Schwimminseln)
  • Kretschmar Schaumstoffe (PE-Schaumstoff Upcycling als Schwimmkörper)Kultur-des-Wandels Netzwerk (Ausstattung)

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter open-island.org.

Putzmunter-Gewinner freuen sich über ihre Preise

Für die Vierjährige Anna aus Ricklingen war es ein großer Tag: Das kleine Mädchen hat bei der Hannover-Sauber-Aktion „Hannover ist putzmunter“ den ersten Preis gewonnen. Dafür war sie mit ihren Eltern am 30. März in ihrem Stadtteil unterwegs, hat Müll gesammelt und so am Gewinnspiel teilgenommen. Nun darf sie sich zwei Wünsche erfüllen, der Rest kommt aufs Sparbuch. In der Kategorie  Schulen freuen sich Schülerinnen und Schüler aus dem neunten Jahrgang der Wilhelm-Raabe-Schule über die gleiche Summe. Jeweils eine Führung durch das Panorama am Zoo gewannen die Wilhelm-Schade-Schule und die Grundschule Ahlem.
Der 13. große Frühjahrsputz „Hannover ist putzmunter“, ausgerichtet von der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und der Stadt Hannover war ein voller Erfolg. Am Montag, 6. Mai überreichten der Schirmherr der Aktion, Dr. Axel von der Ohe, Finanz- und Ordnungsdezernent der Stadt Hannover, mit dem Leiter der Stadtreinigung, Mathias Quast, im Panorama am Zoo die Preise aus der Verlosung.aha hatte auch in diesem Jahr alle Einwohnerinnen und Einwohner aufgefordert, am 30. März ihre Stadt noch sauberer zu machen.
Rund 13.000 Menschen nahmen an der Aktion teil und brachten geschätzte 10.000 Säcke zu den aha-Wertstoffhöfen. Zahlreiche Vereine, Initiativen, Firmen und Familien sorgten tatkräftig für ein sauberes Stadtbild. Die Schulklassen mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern räumten wie jedes Jahr bereits in der Woche vor putzmunter rund um ihre Schulen auf. Insbesondere im Roderbruch wurde fleißig wilder Müll gesammelt, denn das Stadtviertel war in diesem Jahr nach Linden und Mühlenberg der dritte Aktionsstadtteil von putzmunter. Auch die langjährigen Kooperationspartner, die hannoverschen Filialen der Drogeriemarktkette „dm“, der Discountmarktkette „NP“ sowie des Biomarkts „denn‘s“ trugen durch das Ausgeben der Sammelsets wieder zum Erfolg von putzmunter bei.

Saubere Idee: Hundekot-Schachtel aus Pappe

Plastik vermeiden – aber wie? Das fragt sich sicher so mancher Hundehalter mit Gedanken an die Hinterlassenschaften des vierbeinigen Freunds. Eine Firma aus Hannover hat dazu eine Idee – den Poopick. Das ist eine Faltschachtel aus Recyclingpappe, mit der die Stinkbombe aufgenommen und entsorgt werden kann. Geschäftsführer Christian Salzmann erzählt im Interview von der Geschäftsidee und dem daraus resultierenden Produkt.

Wie seid ihr auf die Idee zu eurem Produkt gekommen?

Die Idee war eher eine Beobachtung. Wir saßen gemeinsam nach einer Messe zusammen und beobachteten einen Hundebesitzer, wie dieser relativ umständlich Hundekot mit einer Tüte aufnahm. Da dachten wir uns, das muss doch auch einfacher und vor allem plastikfrei gehen. Nach vielem rumtüfteln kam letztendlich der PooPick heraus.

Wie funktioniert PooPick genau?

Im Gegensatz zur Tüte besteht der PooPick aus Papier, genauer Pappe. Das hat, neben den ökologischen Vorteilen, noch den Vorteil, dass der PooPick eine gewisse Festigkeit aufweist. Aufgrund der innovativen Schaufeltechnik können Hundebesitzer den Hundekot nicht nur ohne Plastik, sondern auch ohne diesen berühren zu müssen aufheben und sicher verschließen.

Was unternehmt ihr in Sachen Nachhaltigkeit?

Für uns bedeutet Nachhaltigkeit, eine Sache ganzheitlich zu betrachten. Konkret bedeutet dies, dass wir für den PooPick 70% Recycling-Papier verwenden, die 30% Frischepapier (für sicheren Halt bei Durchfall) kommen aus den Resten der Möbelindustrie. Für den PooPick muss kein frischer Baum gefällt werden. Der Anteil des verwendeten Klebers ist aus Kartoffelstärke, somit ist der PooPick sogar vegan.

Nach der Produktion wird der PooPick in eine naheliegende soziale Einrichtung gebracht, wo er von Menschen mit Behinderung nicht nur per Hand zusammengefaltet, sondern auch von dort versendet wird.

Und, unser Dienstleister versendet den PooPick klimaneutral.

Was unterscheidet denn den PooPick von der herkömmlichen Plastiktüte?

Wohingegen die normale Plastiktüte aus einem Gemisch von Erdöl und Chemie besteht, d.h. Plastik, ist unser PooPick komplett plastikfrei.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu Plastik würde unser PooPick nicht 400 Jahre benötigen, um biologisch abzubauen, sondern nur wenige Wochen.

Da Hundekot jedoch im regulären Müll entsorgt (verbrannt) werden muss, ist auch der Vorteil des PooPicks, dass bei ihm reine Biomasse verbrennt, d.h. er verbrennt klimaneutral! Bei der Verbrennung der Plastiktüte wird hingegen ein hoher Anteil Erdöl verbrannt, was viel CO2 ausstößt und klimaschädlich ist.

Aber gibt es nicht bereits kompostierbare Tüten?

Ja, doch diese haben leider oftmals nur einen relativ geringen Anteil an organischem Material, meistens Mais, der Rest ist sehr oft noch Erdöl basiert. Und somit ist die Verbrennung wieder nicht gut für das Klima.

Wo bekommt man PooPick eigentlich?

Man kannst den PooPick bei uns online bestellen (www.poopick.de), jedoch auch mittlerweile schon in ein paar Geschäften kaufen, auch in Hannover. Unser Ziel ist es, den PooPick in vielen Geschäften in Deutschland lokal verfügbar zu machen.

Wir werden übrigens ab April die ersten Außenspender aufstellen, d.h. der PooPick wird dann noch mehr Hundebesitzern zugänglich sein. Hier haben wir übrigens bereits einen ersten Partner gefunden, welcher uns durch den Aufdruck unterstützt. D.h. der PooPick ist somit auch für Firmen als nachhaltiges Werbemittel interessant. Und uns hilft dies, den PooPick noch flächendeckender anbieten zu können, so dass noch mehr Plastiktüten im Alltag reduziert werden.

 

RTL Nord berichtet über Hannover sauber!

Die Initiative Hannover sauber! verspricht den Bürgern Hannovers, die Sauberkeit und damit auch Lebensqualität in ihrer Heimatstadt spürbar zu verbessern. Hierfür wurde in zusätzliche Einsätze von Handreinigern investiert, die Fahndung nach wildem Abfall verstärkt und mit der schnellen Eingreiftruppe eine weitere schlagkräftige Maßnahme an den Start gebracht.

Für RTL Nord schlüpfte Regionalreporter Stephan in den orangefarbenen Dress und begleitete einen Tag lang Mitarbeiter von aha. Das Ergebnis ist ein sympathischer Bericht, der das vielseitige Spektrum von Hannover sauber! auf ansprechende Weise darstellt und gleichzeitig einen Ausblick auf kommende Maßnahmen, wie beispielsweise die Müllmelde-App, gibt. Hier kommen Sie zum Video.

 

 

Kinder der Per Mertesacker Stiftung räumen in Mühlenberg auf

Zum Auftakt der diesjährigen Aktion „Hannover ist putzmunter“ – organisiert vom Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und der Landeshauptstadt Hannover – zogen am gestrigen Montag rund 20 Kinder der Per Mertesacker Stiftung los zum Frühjahrsputz in Mühlenberg.

Die Per Mertesacker Stiftung setzt sich für die soziale Integration von Kindern in der Region Hannover ein. Dabei stehen insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund, mit einer Lernschwäche oder mit sozial schwächerer Herkunft im Vordergrund. Im Februar 2018 eröffnete die Per Mertesacker Stiftung in Mühlenberg einen neuen Standort. In mehreren Fünfergruppen teilten sich die Kinder – ausgerüstet mit Handschuhen und Müllbeuteln – auf verschiedene Bereiche rund um die Grundschule Mühlenberg auf. Trotz widriger Wetterverhältnisse waren die Zweitklässler mit viel Freude dabei und befreiten Wege, Spielplätze sowie Grünflächen von Müll jeglicher Art. 

Neben dem kompetenzfördernden Mannschaftsspiel Fußball profitieren die Kinder der Per Mertesacker Stiftung von einer individuellen Lernförderung und Sprachunterricht. Über einen Zeitraum von zehn Jahren, also von der ersten bis zur zehnten Klasse, werden die Kinder individuell durch ein pädagogisches Team betreut. Über Sammelaktionen wie dieser sowie einer Partnerschaft mit „Hannover sauber!“ und dem Erlebnis-Zoo Hannover profitieren die Projektgruppen zusätzlich im Bereich der Umweltbildung. „Auf diese Weise lernen unsere Kinder, achtsam mit ihrer Umwelt umzugehen und dass Müll weder auf Straßen noch auf Spielplätzen etwas zu suchen hat. Die Aktion vermittelt wunderbar, dass jede und jeder Einzelne einen kleinen Beitrag zur Sauberkeit leisten kann und dass es nicht schwer ist, sich bereits in der Nachbarschaft einzusetzen“, so Kevin Dörr, pädagogischer Projektleiter der Per Mertesacker Stiftung.

Am Ende des Tages konnten die Kinder zufrieden auf ein stolzes Ergebnis sechs prall gefüllter Müllbeutel blicken. Insbesondere mit einem guten Gefühl, den eigenen Stadtteil ein Stück sauberer gemacht zu haben und dass der Müll nun dort ist, wo er hingehört: im Müllbeutel.

 

X