Weg mit den Schrotträdern

Eine schöne Aktion zur Stadtsauberkeit führt unser Partner aha (Zweckverband Abfallwirtschaft Hannover) in regelmäßigen Abständen durch – und zwar die Entfernung von Schrotträdern rund um den Bahnhof. Die Rostlauben blockieren vielfach Parkbügel und tragen nicht gerade zu einem schönen Stadtbild bei.

Am Montag, 25. Mai, rückten die Mitarbeiter von aha mit der Flex an. Anschließend wanderten etwa 100 Schrotträder in die Presse. Eine Weitergabe an karitative Organisationen ist leider aus abfallrechtlichen Gründen nicht möglich. Die Räder werden nicht aufs Geratewohl entfernt. Nur sichtlich vollkommen kaputte Drahtesel dürfen sofort entfernt werden. Bei anderen Zweirädern wird ein Aufkleber am Lenker angebracht, der den Fahrradbesitzer auffordert, sein Gefährt innerhalb der nächsten vier Wochen zu entfernen. Passiert dies nicht, werden sie entfernt.

Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigen eindrücklich die Zahlen: Im vergangenen Jahr kontrollierten die aha-Beschäftigten 3.885 Räder, davon wurden 1.428 Schrotträder entfernt. Bis Ende April 2020 waren es bereits 3.045 kontrollierte und 584 entfernte Räder. Die Kosten für das Entfernen von Alt-Rädern aus dem öffentlichen Raum trägt die Allgemeinheit, also der Gebührenzahler. Der Erlös aus dem Verkauf des Schrotts steht in keinem auch nur annähernden Verhältnis zu den Kosten, die durch die Beseitigung der Schrotträder entstehen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite von aha.

 

 

Orange ist das neue clean

Zugegebenermaßen ein schräger Titel, aber was ÜSTRA und protec Mitte Mai für die neue Messe „Clean Transport“ aufgefahren hatten, war der Hammer. Schon vor dem Betreten der Messehalle auf dem Gelände der Hannover Messe zogen zwei riesige Werbebanner die Blicke der Besucher auf sich. Davor im coolen „Hannover sauber!“-Outfit der Elektro-Linienbus und zwei nagelneue Renault Kangoos.

Auf einem ewiglangen orangen Teppich schritten am zweiten Messetag der Finanz- und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Axel von der Ohe, und ÜSTRA Vorstandschef Dr. Volkhardt Klöppner in den einladenden Lounge-Bereich. Auch hier alles mit orangen Läufern ausgelegt und flankiert von diversen Bannern luden Hocker, Stehtische und Bänke zum Verweilen ein – natürlich gebrandet mit professionell gestylten Bezügen.

Im Zentrum des Ensembles ein Waffelwagen, mit, na klar: „Hannover sauber!“-Outfit – ein echter Hingucker. Drei mit apfelsinenfarbenen Uniformen gekleidete Waffelbäckerinnen ließen beim Backen einen verführerischen Duft nach belgischen Waffeln aufsteigen. In weiße Schokolade getauchte Waffeln am Stil und garniert mit „Hup Holland Hup“-farbenem, orangen, Hagelslag bestreut, konnten auch Dr. Axel von der Ohe und Dr. Volkhardt Klöppner nicht widerstehen. Dass sogar der Waffelstil das „Hannover sauber!“-Logo trug, konnte bei so viel kreativer Detailtreue schließlich kaum noch überraschen.

 

X