Orange ist das neue clean

Zugegebenermaßen ein schräger Titel, aber was ÜSTRA und protec Mitte Mai für die neue Messe „Clean Transport“ aufgefahren hatten, war der Hammer. Schon vor dem Betreten der Messehalle auf dem Gelände der Hannover Messe zogen zwei riesige Werbebanner die Blicke der Besucher auf sich. Davor im coolen „Hannover sauber!“-Outfit der Elektro-Linienbus und zwei nagelneue Renault Kangoos.

Auf einem ewiglangen orangen Teppich schritten am zweiten Messetag der Finanz- und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Axel von der Ohe, und ÜSTRA Vorstandschef Dr. Volkhardt Klöppner in den einladenden Lounge-Bereich. Auch hier alles mit orangen Läufern ausgelegt und flankiert von diversen Bannern luden Hocker, Stehtische und Bänke zum Verweilen ein – natürlich gebrandet mit professionell gestylten Bezügen.

Im Zentrum des Ensembles ein Waffelwagen, mit, na klar: „Hannover sauber!“-Outfit – ein echter Hingucker. Drei mit apfelsinenfarbenen Uniformen gekleidete Waffelbäckerinnen ließen beim Backen einen verführerischen Duft nach belgischen Waffeln aufsteigen. In weiße Schokolade getauchte Waffeln am Stil und garniert mit „Hup Holland Hup“-farbenem, orangen, Hagelslag bestreut konnten auch von der Ohe und Klöppner nicht wiederstehen. Dass sogar der Waffelstil das „Hannover sauber!“-Logo trug, konnte bei so viel kreativer Detailtreue schließlich kaum noch überraschen.

Urban Gardening in Davenstedt

Auf eine gute Nachbarschaft – und das naturnah und klimafreundlich. In einer gemeinsamen Initiative der Zusatzversorgungskasse (ZVK) Hannover, dem Verein Transition Town und dem Bezirksbürgermeister der Stadtteile Ahlem, Badenstedt und Davenstedt, Rainer Göbel, ist ein naturnahes, klimafreundliches und Nachbarschaft stiftendes Projekt entstanden: die Zukunftsinsel – unterstützt von Hannover sauber!.

Am 3. Mai wurde das Projekt in der Friedrich-Heller-Straße in Davenstedt eröffnet und die Zukunftsinsel auf dem grünen Dach der Tiefgarage gemeinsam erstellt. Mieterinnen und Mieter haben dort vier Hochbeete aufgestellt und gemeinsam mit dem stellvertretenden ZVK-Geschäftsführer Carsten Fischer, Bezirksbügermeister Rainer Göbel, Stadtkämmerer Dr. Axel von der Ohe, Thomas Köhler von Transition Town und aha-Sprecherin Helene Herich bepflanzt.

Zukünftig können die Mieterinnen und Mieter ihr eigenes Hochbeet anfordern und beflanzen. Mit dem kostenlosen Kompost von aha wachsen dann die eigenen Zucchinis und Kürbisse direkt vor der eigenen Wohnungstür.

Kinder der Per Mertesacker Stiftung räumen in Mühlenberg auf

Zum Auftakt der diesjährigen Aktion „Hannover ist putzmunter“ – organisiert vom Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und der Landeshauptstadt Hannover – zogen am gestrigen Montag rund 20 Kinder der Per Mertesacker Stiftung los zum Frühjahrsputz in Mühlenberg.

Die Per Mertesacker Stiftung setzt sich für die soziale Integration von Kindern in der Region Hannover ein. Dabei stehen insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund, mit einer Lernschwäche oder mit sozial schwächerer Herkunft im Vordergrund. Im Februar 2018 eröffnete die Per Mertesacker Stiftung in Mühlenberg einen neuen Standort. In mehreren Fünfergruppen teilten sich die Kinder – ausgerüstet mit Handschuhen und Müllbeuteln – auf verschiedene Bereiche rund um die Grundschule Mühlenberg auf. Trotz widriger Wetterverhältnisse waren die Zweitklässler mit viel Freude dabei und befreiten Wege, Spielplätze sowie Grünflächen von Müll jeglicher Art. 

Neben dem kompetenzfördernden Mannschaftsspiel Fußball profitieren die Kinder der Per Mertesacker Stiftung von einer individuellen Lernförderung und Sprachunterricht. Über einen Zeitraum von zehn Jahren, also von der ersten bis zur zehnten Klasse, werden die Kinder individuell durch ein pädagogisches Team betreut. Über Sammelaktionen wie dieser sowie einer Partnerschaft mit „Hannover sauber!“ und dem Erlebnis-Zoo Hannover profitieren die Projektgruppen zusätzlich im Bereich der Umweltbildung. „Auf diese Weise lernen unsere Kinder, achtsam mit ihrer Umwelt umzugehen und dass Müll weder auf Straßen noch auf Spielplätzen etwas zu suchen hat. Die Aktion vermittelt wunderbar, dass jede und jeder Einzelne einen kleinen Beitrag zur Sauberkeit leisten kann und dass es nicht schwer ist, sich bereits in der Nachbarschaft einzusetzen“, so Kevin Dörr, pädagogischer Projektleiter der Per Mertesacker Stiftung.

Am Ende des Tages konnten die Kinder zufrieden auf ein stolzes Ergebnis sechs prall gefüllter Müllbeutel blicken. Insbesondere mit einem guten Gefühl, den eigenen Stadtteil ein Stück sauberer gemacht zu haben und dass der Müll nun dort ist, wo er hingehört: im Müllbeutel.

 

Laufend Gutes tun – Plogging, der neue Fitnesstrend

Bewusstsein, Verantwortung, Fairness, Sicherheit – es gibt viele gute Gründe, einen Teil dazu beizutragen, seine Heimat, seine Stadt sauber zu halten – vor allem natürlich, wenn man Gäste erwartet. Die Veranstaltungsagentur eichels: Event, die unter anderem den HAJ Hannover Marathon am 7. April organisiert, hat sich genau dieses zum Ziel gesetzt und möchte den Läuferinnen und Läufern mit über 100 Nationalitäten eine saubere Strecke präsentieren und den 42,195 Kilometer langen Kurs durch die Stadt im Vorfeld laufend säubern. „Plogging“ heißt der aus dem Skandinavischen kommende Trend, der Aktivität, Gesundheit, ein unterhaltsames Gemeinschaftserlebnis und das Aufräumen und Müll einsammeln vereint und gleichzeitig „laufend Gutes tut“.

„Wir verstehen uns und diese Aktion als Teil der Kampagne „Hannover sauber!“ und werden mit dem starken Partner aha an unserer Seite ein Zeichen für ein besseres Miteinander, ein neues Bewusstsein und eine noch bessere Lebensqualität in der Stadt setzen“, erklärt Agenturchefin und Initiatorin Stefanie Eichel Idee und Engagement: „Ploggen kann jeder; zudem ist es ein toller Trainingseffekt für den ganzen Körper, sorgt für reichhaltig Emotionen und ist letztlich auch ein großartiges gemeinschaftliches Erlebnis. Außerdem haben wir in den nächsten Wochen nicht nur zum Marathon viele Gäste in unserer Stadt, sondern auch zum verkaufsoffenen Sonnta, zur Hannover-Messe und zur „Routes Europe“ – und ihnen allen wollen wir unser Hannover von der besten Seite zeigen.“

Ab dem 23. März wird die Marathonstrecke in 90-Minuten Blöcken „geploggt“, das Finale steigt dann am 30. März beim großen „Putzmunter“-Event auf dem Roderbruchmarkt.

Alle weiteren Infos zum Thema Plogging und auch die nächsten Termine finden sich im „Plogging“-Kalender unter www.plogging-hannover.de, wo man auch eigene Aufräum-Termine melden, oder sich als „Mitplogger“ anmelden kann. Es braucht nicht mehr als etwas „guten Willen“, Handschuhe und einen Müllsack, um dabei zu sein!

 

eichels: Event veranstaltet Plogging-Aktion

Laufend Gutes tun – unter diesem Motto kann man eine gemeinsame Aktion des Marathon-Veranstalters eichels: Event und der Hannover Runners zusammenfassen. Knapp 30 Aktive hatten sich in der Nordstadt getroffen, um gemeinsam zu „ploggen“ – d. h. laufend oder gehend Straßenmüll einzusammeln und die Stadt zu reinigen. Ein Fitnesstrend, der bei der hannoverschen Auftaktveranstaltung rund um den Bahnhof Nordstadt auf zwei ca. 5 km langen Teilstrecken für viel Aufmerksamkeit und Interesse sorgte. Zwischen der kurzen „Trainings“-Anleitung von Triathlon-Weltmeister Christian Haupt und dem finalen gemeinsamen Abschluss-Snack lagen etliche gefüllte Mülltüten, erstaunliche Einzel-Fund-Müllstücke und vor allem mächtig viel Spaß aller Beteiligten. „Das war für uns ein erster offizieller Testlauf. Wir sind aktiv nach dem Motto Vormachen, Mitmachen, Nachmachen“, erklärte Marathon-Veranstalterin und Initiatorin Stefanie Eichel: „Die großartige Resonanz hat uns bestätigt und wir werden in Kürze weitere und umfangreichere Plogging-Aktionen gemeinsam mit unserem Partner aha präsentieren. Wir ploggen für eine saubere Stadt, für unseren städtischen Lebens- und Sportraum, für uns und unsere Gäste. Ab Anfang April freuen wir uns zur Hannover Messe, zum HAJ Hannover Marathon, zur Routes Europe und weiteren schönen Anlässen auf Besucher aus der ganzen Welt und möchten unsere Stadt „aufputzen“.

 

 

ÜSTRA – Wir machen mit!

Schon seit dem Beginn der Kampagne „Hannover sauber“ ist er dabei: Der „Hannover sauber“-Aktionsbus der ÜSTRA. Wenn er nicht gerade bei einem großen Kampagnen-Event vor Ort ist, ist er auf den ÜSTRA Buslinien 100/200 unterwegs und macht mit seiner Präsenz in Hannovers Stadtbild deutlich: Die ÜSTRA ist ein überzeugter und starker Partner der „Hannover sauber“-Kampagne. Auch wir packen mit an, wenn es heißt: Gemeinsam für eine schöne Stadt.

Neben der auffälligen Beklebung des Busses und seiner Außenwirkung trägt unser Aktionsbus allerdings auch auf andere Weise zur Sauberkeit Hannovers bei. Als einer der drei Elektrobusse auf der Ringlinie 100/200 in Hannovers Innenstadt, die in einem Pilotversuch seit 2016 im Einsatz sind, ist er Teil eines sehr erfolgreichen Projektes, das dafür gesorgt hat, dass Elektrobusse mittlerweile fest im Fahrplan der ÜSTRA verankert sind.

Und damit noch nicht genug: Mit der neuen Elektrobusoffensive wird die ÜSTRA bis zum Jahr 2023 innerhalb der Umweltzone Hannovers komplett elektrisch fahren. Mit 18 Elektro-Gelenkbussen  und 30 Elektro-Standardbussen sollen insgesamt 48 neue Fahrzeuge angeschafft werden. Durch die Umstellung auf einen reinen Elektroantrieb können pro Jahr 3,8 Tonnen CO2 eingespart werden. Das entspricht dem Schadstoffausstoß von knapp 2.500 Pkw. Somit sorgen die ÜSTRA Elektrobusse in Hannover nicht nur für moderne Mobilität, sondern gleichzeitig für saubere Luft und machen Hannover sauber.

 

X