Neue Broschüre zum abfallarmen und nachhaltigen Grill-Picknick

Saubere Sache auch beim Grillen: Bei einem Aktionstag im Georgengarten hat die Initiative Hannover sauber eine neue Broschüre zum nachhaltigen und abfallarmen Picknick vorgestellt. In der Broschüre findet sich eine Beschreibung, was zum abfallarmen Grillen nötig ist und eine Reihe von leckeren Rezepten für Rost und Beilagen. Ein Favorit des Hannover-sauber-Teams: Der Melonensalat mit Feta und Minze.

Beim Aktionstag im Georgengarten, bei dem eine Gruppe Geocacher fleißig Abfall gesammelt hat, wurde die Broschüre erstmals an die Teilnehmer ausgegeben. Die Teilnehmer wurden mit einem Abfallarmen Picknick belohnt. Der Grill musste aus Corona-Gründen leider kalt bleiben.

„Mit dieser Aktion wollen wir die Feiernden sensibilisieren, auch an die Folgen für Mensch, Tier und Umwelt zu denken, wenn Abfall gedankenlos liegen gelassen wird“, sagt Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung Hannover. „Wenn schon beim Einkauf auf abfallarme Verpackung geachtet und Geschirr und Besteck von zuhause mitgenommen statt Wegwerfgeschirr verwendet würde, würde viel weniger Abfall anfallen.“ Besonders fürs Picknick im Grünen bietet sich auch der praktische Mehrwegbecher Hannoccino an, der in über 180 Ausgabestellen gegen zwei Euro Pfand zu haben ist.

Der Termin war auch der Startpunkt einer Social-Media-Aktionswoche. Ab dem 24. August wird für das Thema sensibilisiert, es gibt auch eine kleine Verlosung. Schauen Sie doch mal in unseren Social-Kanälen Auf Facebook und Instagram vorbei!

Die Broschüre zum abfallarmen Grill-Picknick finden Sie hier – Achtung Querformat!

Neuer Geocache bei Abfallsammelaktion vorgestellt

Die Abfallsammelaktionen im Rahmen von Hannover sauber starten mit einer neuen Gruppe wieder. Die Geocacher, die sich in Stadt und Land via GPS auf Schatzsuche begeben, haben ein großes Interesse daran, ihr Spielfeld sauber zu halten. Darum machte sich eine Gruppe hannoverscher Geocacher vom Georgengarten aus auf die Suche nach wildem Müll. Als Belohnung wurde im Anschluss ein neuer Geocache vorgestellt, der sich im Georgengarten befindet.

Die Sammelgruppe wurde insbesondere an der Leine fündig, dort fand sich eine Menge an Plastiktüten und anderem Unrat. Die größten Fundstücke waren ein rostiger Fahrradrahmen und ein intakter Einkaufswagen. Letzterer kam den fleißigen Sammlern zum Abtransport der Hannover-sauber-Sammelsäcke gerade recht.Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung Hannover freute sich über das Engagement der Gruppe für eine schönere Stadt und bedankte sich mit einem abfallarmen Picknick bei den Sammlern. „Wir freuen uns über die Nutzung unserer Grünflächen zur Freizeitgestaltung durch die Hannoveranerinnen und Hannoveraner“, sagt Dr. Axel von der Ohe, Finanz- und Ordnungsdezernent der Stadt Hannover. m Rahmen der Stadtsauberkeitskampagne „Hannover sauber!“ bittet er darum, die Reste vom Picknick oder Grillfest in den dafür vorgesehenen Abfallbehältern zu entsorgen oder mit nach Hause zu nehmen.

Was ist Geocaching?

Geocaching ist die moderne Variante der aus Kindertagen bekannten Schnitzeljagd. Das Wort Geocaching setzt sich aus dem griechischen Begriff „geo“ also „Erde“ und dem englischen Wort „Cache“ – „geheimes Lager / Versteck“ zusammen. Diese Verstecke werden mittels GPS-Geräten gesucht. Der Cache gehört zur Schahatzsuche der Abfallwirtschaft Hannover (aha). Das ist unter Geocachern eine beliebte Tour durch die Region, die inzwischen 15 Stationen in Zusammenarbeit mit Hannoccino und nun auch Hannover sauber! aufweist.

Die Schahatzsuche zeichnet sich durch außergewöhnliche Behältnisse aus, die nur mit etwas Gehirnschmalz und Geschick geöffnet werden können. Sie hat bereits die Aufmerksamkeit von Geocache-Größen aus der ganzen Welt auf sich gezogen. Eine Übersicht gibt es auf aha-region.de. Dort ist auch ein Flyer zum Download hinterlegt, in dem Tipps gegeben werden, was zum Öffnen der kniffligen Caches hilftreich sein könnte. Eine Vorschau auf die Tour gibt es in der aha-Youtube-Playlist.

Beim neuen Hannover-sauber-Cache wird Wasser benötigt, dass in einen Trichter gefüllt wird. Durch den Hub des Wassers hebt sich in der umgebauten Restabfalltonne die nachgebaute, verschmutzte Miniaturlandschaft um und eine saubere wird sichtbar. Sozusagen eine Cache mit aha-Effekt.

So funktioniert Geocaching

Beim Geocaching verwenden die Spieler ein GPS-Gerät, in das Koordinaten, die im Internet von den Versteckern eines Geocaches veröffentlicht werden, eingegeben werden. Die Koordinaten definieren einen Schnittpunk von Längen- und Breitengrad. So können andere Mitspieler sich mit einem GPS-Gerät oder Smartphone auf die Suche nach den Caches machen.

Ein Cache besteht üblicherweise aus einem Behälter mit einem Logbuch, in welches sich die erfolgreichen Finder eintragen können. Oft sind noch kleine Tauschobjekte enthalten, die mitgenommen werden können, wenn man etwas Gleichwertiges dafür hinterlässt. Der Behälter wird anschließend wieder genau so versteckt, wie man ihn vorgefunden hat, damit auch andere Sucher die Chance haben, den Geocache zu finden. Königsdisziplin unter Cacher ist es, der erste zu sein, der sich ins Logbuch eines neuen Caches einträgt.

Danke für den Bau des besonders phantasievollen Cache an Geheimpunkt.de.

 

Aktionstag gegen Hundehäufchen – Infos mit Spiel und Spaß auf dem Fiedelerplatz

Spielerisch lernt sich’s am besten: Beim Aktionstag gegen Hundehäufchen am Freitag, 28. Februar in Döhren, waren die Erstklässler aus der Grundschule Suthwiesenstraße mit Feuereifer dabei. Beim bekannten Spiel 1, 2, oder 3 galt es für die Kids, Lösungen auf Fragen rund ums Thema Hundehäufchen und deren Beseitigung zu erraten.  Als Belohnung gab es für alle eine Urkunde – nun dürfen sich alle Häufchen-Melder nennen.

Der Aktionstag richtete sich nicht nur an die Kleinen. Die Abfallfahnder von aha, der Leiter der Stadtreinigung, Mathias Quast, sowie Antje Kellner, Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirks Döhren-Wülfel, und Stadtbezirksmanager Sven Berger gaben Auskunft zur Situation im Stadtbezirk. Außerdem konnten die Anwohner auf einer Karte mit Klebepunkten markieren, wo sie sich Mülleimer oder Hundekotbeutelspender wünschen.

Hintergrund des Aktionstages: Eine Umfrage unter den Hannoveranern hatte ergeben, dass liegengelassener Hundekot das größte Ärgernis der Stadtbewohner ist. Tatsächlich hinterlassen die rund 15.800 Hunde der Stadt täglich etwa 7.500 Kilo Hundekot – also einen ganzen Lastwagen voll.

Eine innovative Lösung stellte Christian Salzmann, Geschäftsführer der Firma Poopick vor. Sein gleichnamiges Produkt ist ein Karton, mit dem das Häufchen umweltfreundlich entsorgt werden können. Ob Karton oder Kotbeutel – für die Entsorgung der Hinterlassenschaften von Wuffi und Bello stehen im gesamten Stadtgebiet übrigens 5000 Mülleimer zur Verfügung – also rein damit!

 

Drei Fragen an: Dr. Axel von der Ohe

Dr. Axel von der Ohe ist Kämmerer und Dezernent für Ordnung und Sicherheit. In seinen Bereich fällt auch die Zuständigkeit für das Thema Stadtsauberkeit und er hat das Projekt „Hannover sauber“ maßgeblich vorangebracht. Ehrensache, dass er für „Hannover ist putzmunter“ die Schirmherrschaft übernommen hat – dazu haben wir ihm drei Fragen gestellt.

Was ist der Stellenwert von putzmunter für die Stadt?

Mit der Aktion putzmunter zeigen die Einwohner*innen, und dabei ganz besonders die jüngsten, wie wichtig Ihnen ihr Umfeld und die Stadtsauberkeit sind. Sie engagieren sich dabei ganz unmittelbar vor Ort und zeigen damit ein hohes Maß an Identifikation mit „ihrer“ Stadt. Diese Identifikation und Verantwortungsübernahme sind für eine lebendige und lebenswerte Stadt absolut notwendig. Die Unterstützung und die Schirmherrschaft durch die Stadtverwaltung sind eine besondere Freude.

Wie wichtig ist die Aktion Ihnen persönlich?

Sehr. Putzmunter zeigt, dass eine attraktive und lebenswerte Stadt eine Aufgabe für uns alle ist. Dass das ohne erhobenen Zeigefinger und mit viel Fröhlichkeit und Spaß geschieht, macht putzmunter für Herrn von der Ohe zu einem ganz speziellen Event im Kalender.

Gehen Sie auch selbst sammeln?

Ich werde auf jeden Fall am 21.März beim putzmunter-Fest auf dem Kronsberg dabei sein. Wenn sich dabei die Gelegenheit ergibt, werde ich auch gerne selbst mit anpacken.

Engagement und Kreativität werden belohnt

Die Schüler aus der Albert-Schweitzer-Schule in Linden-Nord setzen sich für ihre Umwelt ein. Für „Hannover ist putzmunter“ haben sie ihren Schulhof von Müll befreit und sind auch am stadtweiten Putzmunter-Aktionstag am 21. März dabei.

Als Einstieg in die Themen „Umweltschutz und Klimawandel“ hat eine Gruppe Viertklässler bei den gleichnamigen Projekttagen selbst ein Spiel zur Mülltrennung entwickelt. Das Brettspiel „Ab in die Tonne“ zeigt auf spielerische Art und Weise, welche Abfallart in welche Tonne kommt. Dabei wird ähnlich wie beim Mensch-ärger-dich-nicht gewürfelt und auf dem Weg zum Ziel müssen Karten mit verschiedenen Abfallarten richtig zugeordnet werden. Sie werden – ganz wie im richtigen Leben – auf einem Feld abgelegt, das das Abfallbehandlungszentrum in Hannover Lahe darstellt.

Die große Kreativität und das Engagement der Kinder wird belohnt. Wer es ausprobieren möchte, kann beim Fest zum Aktionstag „Hannover ist putzmunter“ Würfel und Karten in die Hand nehmen.  Samstag, 21. März, werden in der ganzen Stadt die Quartiere von Müll befreit von 9 bis 13 Uhr. Vereine, Initiativen, Familien und Einzelsammler sorgend dafür, dass ihr Stadtteil müllfrei wird. Zur Belohnung gibt es von 11 bis 14 Uhr ein Fest am Stadtteilzentrum KroKuS auf dem Kronsberg mit vielen weiteren Attraktionen.

 

 

 

 

Müllsammelaktion „Hannover ist putzmunter“ geht in eine neue Runde

Im eigenen Quartier Müllsammeln bis alles blitzt – dazu laden Landeshauptstadt und Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) wieder alle Familien, Freunde und Vereine ein, sich für eine saubere Stadt einzusetzen. Der 14. große Frühjahrsputz „Hannover ist putzmunter“ im Stadtgebiet startet in diesem Jahr am Samstag, 21. März, von 9 bis 14 Uhr. Die beliebte Abfallsammelaktion findet wieder unter dem Dach von „Hannover sauber!“ statt – der Initiative zur Stadtsauberkeit der Landeshauptstadt und von aha. Zur Belohnung für die fleißigen Sammler dient das Putzmunter-Fest, das  in diesem Jahr von 11 bis 14 Uhr vor dem Stadtteilzentrum KroKus im Stadtteil Kronsberg stattfindet.

Riesige Beteiligung im letzten Jahr
Finanz- und Ordnungsdezernent Dr. Axel von der Ohe freut sich als Schirmherr der beliebten Aktion: „Putzmunter hat sich in Hannover fest etabliert. Ich bin jedes Jahr begeistert, wie viele Menschen an der Aktion teilnehmen. Das große Engagement im öffentlichen Raum zeigt, wie wichtig den Hannoveranerinnen und Hannoveranern Umweltschutz und Gemeinwohl sind.“ Vergangenes Jahr nahmen rund 13.000 Menschen an der Aktion teil und brachten rund 10.000 Säcke zu den aha-Wertstoffhöfen.

Auch die Hannover-sauber-Partner meravis und hanova sind dabei. Beide Immobilienunternehmen haben größere Objekte im Stadtteil Kronsberg, in dem das Abschlussfest stattfindet. Karsten Klaus, Geschäftsführer von hanova, und Jörg Schreiber von meravis, kündigten an, mit eigenen Sammelgruppen loszuziehen und ihre Mieter für die Aktion zu mobilisieren. Beim Abschlussfest wollen sie sich gemeinsam mit weiteren Partnern auf einem Gemeinschaftsstand präsentieren.

Sammler können Preise gewinnen
„Wer mitsammelt, leistet einen persönlichen Beitrag zu mehr Lebensqualität in der Stadt, dazu sind alle eingeladen und das freiwillige Engagement wollen wir belohnen“, betont Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung bei aha. „Als Dankeschön für den tatkräftigen Einsatz verlost aha daher unter allen Teilnehmenden Preisgelder in Höhe von 500, 400,300, 200 und 100 Euro.“ Die Abfallsammlerinnen und Abfallsammler müssen dafür nur die Gewinnspielkarte aus dem Sammelset ausfüllen und gemeinsam mit dem Abfall bis zum Ende des Sammeltages auf einem der Wertstoffhöfe im Stadtgebiet Hannovers oder beim putzmunter-Fest vor dem Stadtteilzentrum KroKus abgeben. Alternativ können die gefüllten Säcke auch über die Müllmelde-App von Hannover sauber! Gemeldet werden. Alle können mitmachen: Vereine, Unternehmen oder Familien, allein, zu zweit oder in der Gruppe. Anmeldungen sind bis zum 11. März möglich.

Schülerinnen und Schüler können bereits in der Woche vor dem Sammeltag, also vom 16. bis 20. März, bei „Hannover ist putzmunter“ mitmachen. Anmeldungen für Schülerinnen und Schüler sind bis zum 5. März möglich. Schulklassen schicken ihre ausgefüllte Teilnahmekarte per Post bis zum 28. März zurück an aha. Für sie gibt es in diesem Jahr wieder eine separate Auslosung der Geldpreise. Unter allen Klassen verlosen wir zusätzlich fünf Preise von 500 bis 100 Euro.

Sammelsets sind kostenlos erhältlich
Einzelpersonen und Gruppen bis zu fünf Personen erhalten vom 7. Februar bis zum 21. März Sammelsäcke, Verschlüsse, Handschuhe und Gewinnspiel-Karten bei den Filialen von denn’s und NP, auf den städtischen Wertstoffhöfen und dem aha-Kundenzentrum im Üstra-Kundenzentrum in der Karmarschstraße. Wer an „putzmunter“ teilnehmen möchte, braucht sich nur das Sammelset von einem unserer Partner zu holen und sich auf unserer Homepage registrieren. Alle Anmeldungen erfolgen im Internet, unter www.hannover-sauber.de. Gruppen ab sechs Personen bekommen, nach ihrer Anmeldung im Internet, die Sammelsets nach Hause geliefert.

X