Wir haben viel vor – die Aktion Hannover sauber! engagiert sich für weniger achtlos weggeworfenen Müll und damit für ein lebenswertes Umfeld. Hannover sauber! hat aus dem Stand heraus über 30 starke Partner gewinnen können. Grund genug, sich bei einem ersten Netzwerktreffen Gedanken über den weiteren Weg und konkrete Maßnahmen zu machen. Das passende Ambiente bot die grandiose Amazonaslandschaft des Panoramas im Erlebnis-Zoo Hannover.

Als Initiatoren der Aktion eröffneten Stadtkämmerer Dr. Axel von der Ohe und aha-Chef Thomas Schwarz das Treffen und bedankten sich bei den Partnern für ihr Engagement. Mathias Quast, Leiter der aha-Stadtreinigung, stellte die weitere Jahresplanung vor, aha-Sprecherin Helene Herich führte souverän durchs Programm und erläuterte die konkreten Projekte. Der Schwerpunkt lag auf den vielfältigen Möglichkeiten, sich als Partner in die Aktionen einbringen zu können. Auftakt der im monatlichen Rhythmus geplanten Aktionstage ist der stadtweite Müllsammeltag, „Hannover ist putzmunter“ am 30. März. Wie in den vergangenen Jahren gibt es für die fleißigen Sammlerinnen und Sammler ein Dankeschön-Fest, dieses Jahr im Stadtteil Roderbruch.

Höhepunkt des Abends war der Vortrag von Trendforscher Peter Wippermann. Er zeigte am Beispiel der aus dem Alltag nicht mehr wegzudenkenden Smartphones globale und lokale Trends der digitalen Revolution auf und zeichnete ein vielschichtiges Bild der zu erwartenden globalen Entwicklung des Planeten auf. Ein Fazit: Mit Hannover sauber! liegen wir genau im Trend. Besonders die jüngere Generation und Digital Natives wollen in ihrem Umfeld etwas bewegen, hin zu einem nachhaltigen Lebensstil. Die Müllmelde-App, die am 30. März an den Start geht, macht das persönliche Engagement einfach und effektiv.

Das Hannover sauber! -Team sagt an dieser Stelle einen herzlichen Dank allen, die dieses erste Netzwerktreffen zu einem Erfolg gemacht haben und besonders an Zoochef Andreas Casdorff und sein Team für den gelungenen Abend. Das spektakuläre Ambiente der Amazonaslandschaft bot einen außergewöhnlichen Rahmen für die Veranstaltung und machte eindringlich klar, wie wichtig es ist, sich für den Erhalt unberührter Natur und einen konsequenten Umweltschutz zu engagieren.