Ein Leuchtturmprojekt für den Klimaschutz

Die Betriebsstätte Mitte der Stadtreinigung des Zweckverbands Abfallwirtschaft Hannover in der Gertrud-Knebusch-Straße ist ein bundesweit einzigartiges Vorzeigeprojekt in puncto Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Das Thema Klimaschutz wird im gesamten Unternehmen großgeschrieben – aha ist seit 2020 klimapositiv. Die Idee die klimafreundlichste Betriebsstätte des Unternehmens zu errichten, entstand aus der Notwendigkeit heraus. Im Bereich der City Hannover mussten zwei frühere Betriebsstätten aufgrund der Gebäudesubstanz ersetzt werden. Daraus entstand die Idee, eine gemeinsame Betriebsstätte zu schaffen, um Synergien zu nutzen. Gleichzeitig konnten so neue Benchmarks in Sachen Nachhaltigkeit gesetzt werden.
Der Neubau nach Passivhausstandard auf dem 13.500 Quadratmeter großen Gelände umfasst ein 1500 Quadratmeter großes Büro- und Sozialgebäude für rund 150 Mitarbeitende, eine Fahrzeughalle, -werkstatt und -waschhalle. Zusätzlich wurden die Dächer begrünt und eine Photovoltaikanlage sorgt für Energie. Mit dieser werden elf Ladesäulen für Elektrokehrmaschinen, E-Autos sowie akkubetriebene Laubpuster versorgt. Überzähliger Strom wird ins Netz eingespeist.
Beheizt wird einerseits durch Geothermie, andererseits gibt es eine Wärmerückgewinnungsanlage für das Duschwasser. Regenwasser wird aufgefangen und für die Fahrzeugwäsche eingesetzt. Verglichen mit herkömmlichen Bauten benötigt das Sozialgebäude im Passivhausstandard bis zu 70 Prozent weniger Energie. Mithilfe von Geothermie wird 70 Prozent des Wärmebedarfs des Gebäudes gedeckt.

Das Projekt ist bereits vollständig umgesetzt. Bei Planung und Errichtung der Betriebsstätte Mitte wurden alle Register des klimafreundlichen Bauens und Betriebs gezogen. Weitere Bauvorhaben von aha orientieren sich an den bei der Betriebsstätte Mitte gesetzten Eckpunkten.

 

Sauberkeits-Rallye

Am Dienstag, dem 11. Oktober, waren Hannover sauber! – Teammitglieder zusammen mit Kindern der Per Mertesacker Stiftung beim Polizeisport-Verein unterwegs. Dort fand eine gemeinsame Rallye zum Thema Stadtsauberkeit und Müllproblematik statt. Die Per Mertesacker Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, sozial benachteiligte Kinder in der Region Hannover über den Sport zu fördern. Den eigenen Stadtteil zu einem schöneren Ort zu machen und dabei jede Menge über Abfälle und Nachhaltigkeit zu lernen, ist das Ziel des Projekts. Mit der Sauberkeits-Rallye werden Kinder und Jugendliche zu Sauberkeitsbotschaftern ausgebildet, inklusive einer persönlichen Urkunde. Sechzehn Kinder der IGS Roderbruch und der GS im Kleefelde unterstützten mit viel Elan die Rallye.

Die Kinder besuchten vier unterschiedlichen Stationen: Im Fokus stand, sich über Umweltschutz Gedanken zu machen und zu überlegen, was man gegen wilden Müll in der Stadt tun kann. Dazu führten die Kleinen auch kurze Interviews mit Passantinnen und Passanten. Alle waren sich einig: Wir können noch mehr tun! Auch das Mülltrennspiel kam gut an: Bei einem Staffellauf mussten die Kinder verschiedene Müllsorten den richtigen Mülltonnen zuordnen.

Vor Ort dabei waren auch Dr. Axel von der Ohe, Hannovers Erster Stadtrat und Finanz- und Ordnungsdezernent, Belgin Zaman, Bezirksbürgermeisterin von Buchholz-Kleefeld, Detlef Hoffmann, 1. Vorsitzender des Polizei-Sportvereins e.V. sowie Polizeivizepräsident, Timo Mertesacker, Vorstandsvorsitzender der Per Mertesacker Stiftung und Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung Hannover. „An einem sauberen und gepflegten Stadtbild haben alle Einwohnerinnen und Einwohner Hannovers ihre Freude. Umso mehr begrüße ich, dass jetzt bereits die Jüngsten auf spielerische Weise an der Verbesserung der Sauberkeit im öffentlichen Raum mitwirken.“, sagte Dr. Axel von der Ohe beim Pressetermin.

Sogar auf den Pfaden zwischen den einzelnen Rallye-Stationen sammelten die Kinder verstreuten Müll. Sie veranstalteten untereinander einen Wer-sammelt-am-meisten-Wettbewerb und riefen Spaziergängern stolz zu, was sie tun. Die Menschen im Viertel freuten und bedankten sich daraufhin bei den fleißigen Nachwuchssammlern. Am Ende der Sauberkeits-Rallye begaben sie sich auf Schatzsuche: Das ganze Gelände des Polizeisport-Vereins wurde abgesucht. Basecaps und Süßigkeiten kamen als Finderlohn gut an und zum Abschluss wurden die Sauberkeits-Botschafterinnen und Botschafter mit ihren Urkunden ausgezeichnet.

Die Rallye gewann bereits die Bronzerunde des „Großen Stern des Sports“ und ist für die zweite Runde qualifiziert. Am 21.11.2022 entscheidet sich, ob wir eine weitere Auszeichnung bekommen.

Wenn auch du deine eigene Sauberkeits-Rallye in der Landeshauptstadt Hannover organisieren möchtest, findest du die Anleitungen und Urkunden auf hier: https://www.hannover-sauber.de/mitmachen/sauberkeits-rallye/ . Handschuhe und Müllsäcke zur Müllsammlung können wir nur nach bestätigter Anmeldung der Rallye und nur auf öffentlichen Plätzen innerhalb der Landeshauptstadt Hannover zur Verfügung stellen. Nur wenn die Sammlung angemeldet wurde, holen wir den Müll auch ab. Also nicht lange warten und selbst aktiv werden!

 

World CleanUp Day in Hannover: Water CleanUp an der Leine

Anlässlich des World CleanUp Day am 19. September engagierte sich Hannover sauber!-Partner CleanUp Hannover mit Ehrenamtlichen zugunsten einer sauberen Stadt. Der Motto-Tag entstammt dem Projekt einer Estnischen Bürgerbewegung namens „Let’s Do It! World“ aus 2008, an dem sich weltweit Menschen zu Müllsammelaktionen zusammenfinden, um ein starkes Zeichen für eine saubere Umwelt zu setzen. 2019 beteiligten sich daran weltweit 21 Mio. Menschen.

Als ehrenamtlicher Partner von Hannover sauber! setzt sich das fünfköpfige Team von CleanUp Hannover seit zweieinhalb Jahren vor Ort für diesen Zweck ein. Gemeinsam mit Viva con Agua und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern organisierte die Gruppe eine Aufräumaktion an und auf der Leine. Zirka vierzig Sammelwillige trafen sich trotz Regen um 13 Uhr am Leibnizufer bei den Nana-Skulpturen. Von dort aus arbeiteten sie sich mit Zangen, Müllbeuteln und Handschuhen stromaufwärts in Richtung Strandleben voran. Ziel war es, auf dem Weg dorthin den Fluss von so viel Müll wie möglich zu befreien. Zum ersten Mal konnte dabei auch Unrat auf der Leine mit Keschern eingesammelt werden, da einige Mitglieder der Community sich in Kanus begaben. Dank des Kanu-Club Limmer e.V. waren alle Teilnehmenden mit Schwimmwesten sicher ausgestattet.

Insgesamt konnten bei der Aktion 36 Säcke mit Müll, einer davon voll mit Zigarettenstummeln, gesammelt werden. Rund 80% des Unrats bestand aus Plastik. Die wohl skurrilsten Funde waren ein Barhocker, eine Satellitenschüssel, zwei aufgeknackte Kassetten und ein Tresor in einem Reisekoffer. Am Ende des erfolgreichen Einsatzes konnten sich alle Teilnehmenden auf eine After-Work-Veranstaltung mit Essen und Trinken sowie Live-Musik im Strandleben freuen.

 

Hannover Triathlon am Maschsee

Am Wochenende des 3. und 4. September war es endlich wieder so weit: Zeit für Sport, Wettkampf und gute Laune! Der 15. Hannover Triathlon am Maschsee ging wieder an den Start. Als eine der größten Triathlon-Veranstaltungen in Deutschland bot das Event einen Anlass für zahlreiche Sportbegeisterte, um in die Stadt zu kommen. Die Strecke säumten an beiden Tagen rund 15.000 Zuschauerinnen und Zuschauer.
Auch zwei Hannover sauber!-Botschafterinnen und Botschafter waren vor Ort um für Stadtsauberkeit zu werben und auf ihr Engagement gegen die Vermüllung aufmerksam zu machen: Denn jeder kann seinen Beitrag für eine saubere Stadt leisten.
Die rund 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Triathlons konnten zwischen den Disziplinen Volksdistanz, Sprintdistanz, Olympische Distanz sowie dem Staffeltriathlon​​​​​​​ wählen. Die Sailfish-Schwimmstrecke startete per Landstart am Strandbad Hannover und wurde beim Volks- und Sprinttriathlon auf einer einmal zu schwimmendem Runde absolviert. Bei der olympischen Distanz gab es zwei Runden.
Die ERDINGER Alkoholfrei Laufstrecke führte entlang des Rudolf-von-Bennigsen-Ufers mit Wendepunkt am Altenbekener Damm.
Bei allen Disziplinen wurde mittels elektronischer Zeitmessung exakt ermittelt, wie viel Zeit die Sportler benötigten. Die Teilnehmenden konnten sich auf der Strecke fotografieren lassen oder sich anschließend als Erinnerung eine eigene Medaille gravieren lassen. Die Messe des Hannover Triathlon sowie eine Seaside-Party am Samstagabend sorgten für ein rundum gelungenes Wochenende voller sportlicher Highlights in einem einzigartigen Ambiente am Maschsee.

 

X